Die Grünen in der Städteregion Aachen
Kreisverband
Topics

Ausbildungsplatzinitiative für die StädteRegion


Elisabeth Paulvon Elisabeth Paul, grüne Städteregionstagsabgeordnete

 

In der StädteRegion gibt es viele Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen. Davon befindet sich ein großer Teil in so genannten „Schleifen“, also in den Berufskollegs, in Weiterbildungseinrichtungen, wie Volkshochschulen, oder bei Maßnahmenträgern. Dort sind sie „versorgt“ und fallen aus der Arbeitslosenstatistiken. Gleichzeitig gibt es in unserer Region zahlreiche unbesetzte Ausbildungsstellen.
Dieses Missverhältnis zu beseitigen wäre eine win-win-Situation, sowohl für die Betriebe, die zunehmend über Fachkräftemangel klagen, als auch für die Jugendlichen. Denn Viele von ihnen entwickeln aus der „Schleife“ heraus keine wirkliche Lebensperspektive.


Bisherige Probleme

Dieses Problem ist allseits bekannt. Und so wurde eine Flut von Maßnahmen entwickelt, verworfen, umbenannt etc., so dass heute selbst Fachleute den Überblick verloren haben, von den Betroffenen selbst ganz zu schweigen.

Ziel muss es sein, Jugendlichen eine Perspektive zu bieten, ihnen das Gefühl zu vermitteln, gebraucht zu werden, Lust,  sich am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen, Verantwortung zu übernehmen – kurz: Lust, sein Leben zu gestalten. Dies ist unerlässlich, denn keine Gesellschaft kann es sich leisten, ihre wertvollste Ressource - ihre zukünftige Generation - brach liegen zu lassen. Und dies geschieht seit geraumer Zeit mit einer Vielzahl junger Menschen, denen der Zugang zum gesellschaftlichen Produktionsprozess bislang nicht möglich war. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt erlaubte es den Betrieben lange Zeit, nur den Besten einen Ausbildungsplatz zu vermitteln. Dagegen gingen viele, vor allem benachteiligte Jugendliche leer aus.


Neue Chancen schaffen

Bei vielen Unternehmern hat sich eine Konsumhaltung entwickelt, die den perfekten ausbildungsreifen, handverlesenen Jugendlichen fordert, den es aber heute, in Zeiten des Fachkräftemangels, nicht in ausreichender Zahl gibt. Die Bereitschaft muss wachsen, gemeinsam mit den abgebenden Regelschulen, die Berufsvorbereitung zu begleiten, realistische Berufswünsche zu entwickeln, Defizite nachzuarbeiten, Chancen zu gestalten.

Hier müssen wir Grüne, muss sich die Gesellschaft engagieren mit allen Akteuren, auch den lokalen Betrieben. Ein Engagement von Handwerkern, wie Rolf Steffens aus Alsdorf, kann an dieser Stelle nicht hoch genug gelobt werden. Ein Unternehmer, der Zeichen setzt, der Verantwortung übernimmt für junge Menschen in seiner Umgebung, indem er engagiert auch schwierigen Jugendlichen eine Ausbildung ermöglicht.

Doch auch in anderen Regionen gibt es Initiativen, die umdenken, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen und - gemeinsam mit Schulen und Betrieben - die Ausbildung  junger Leute begleiten.


Städteregionale Ausbildungsplatzinitiative

Bereits im Frühjahr 2010 stellten wir Grüne - gemeinsam mit unserem Kooperationspartner -einen  Antrag zum Start einer städteregionalen Ausbildungsplatzinitiative. Ziel ist es - nach dem Vorbild der Hamburger Hauptschulinitiative und des Nürnberger Projekts „Schlau“ - ein konzertiertes und konzentriertes städteregionales Maßnahmenbündel zu schnüren. Bereits vorhandene Maßnahmen und bereits vorhandene Strukturen sollen integriert, Doppelstrukturen abgebaut werden und alle Akteure, wie die Schulen, die lokale Wirtschaft, die Gewerkschaften, die Träger, die Agentur für Arbeit etc. mit einbezogen werden. Den Jugendlichen sollen so Warteschleifen erspart werden. Dies soll einerseits durch die frühe Berufsorientierung an den Regelschulen erreicht werden, die den Schülern und Schülerinnen die Entwicklung realistischer Berufswünsche ermöglicht, und andererseits durch die Bereitstellung von Praktikumsplätzen in Betrieben und einer engagierten Begleitung während der Ausbildung. Zudem soll durch ein Andocken an der sozialen Instanz Schule die Möglichkeit geschaffen werden, Defiziten vorzubeugen bzw. nachzuarbeiten.


Unterstützung von der Landesregierung

Mit unserem  Antrag hat sich die Verwaltung lange beschäftigt und wichtige Vorarbeiten geleistet, die sie nun umsetzen kann. Denn nun hat die rot-grüne Landesregierung eine Initiative „Ausbildungskonsens“ gestartet, welche die Umsetzung genau dieser Ziele vorsieht. Die StädteRegion Aachen wurde als eine von 7 Referenzkommunen ausgewählt, in denen das Projekt bereits in diesem Jahr beginnt. Im Rahmen dieses Modells kommt die StädteRegion in den Genuss von 2 zusätzlichen Stellen, vorausgesetzt sie stellt ebenfalls 2 zusätzliche Stellen bereit, die die Arbeit unterstützen. Gemeinsam mit dem Bildungsbüro verfügt die StädteRegion dann über eine komfortable Personalausstattung, um die Thematik anzugehen.

Wir Grüne werden uns an den konzeptionellen Überlegungen weiterhin konstruktiv und kreativ beteiligen und uns dafür einsetzen, dass die Ressource auch dort ankommt, wo sie gebraucht wird, nämlich bei den Jugendlichen.

Hier finden Sie den Antrag als PDF


Zurück


Kommentare

von am um Uhr

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen

NACHRICHTEN

Sag Nein zur Gentechnik!

11.04.2014

Ab 2015 soll der Anbau von Gen-Mais in Europa zugelassen werden – mit unvorhersehbaren Folgen für Gesundheit und Umwelt. Unterzeichne deshalb unseren Aufruf an die Bundesregierung: Für ein gentechnik-freies Europa!

weiter...


NRWs Landwirtschaft soll gentechnikfrei bleiben!

08.04.2014

Bereits im nächsten Jahr könnte der Anbau der Gen-Mais-Sorte 1507 bei uns in NRW möglich werden. Aus diesem Grund veranstalten die GRÜNEN in NRW den Aktionstag "GENug - Gen-Mais verhindern!" am 11. April um 11.30 Uhr auf der Wiese vor dem Landtag in Düsseldorf. Sei dabei und unterstütze die Aktion.

weiter...


Die Europawahl in leichter Sprache

 

 

 

 

 

 

 

Die Europawahl in leichter Sprache, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung.

weiter...


Dein Einspruch gegen Atomkraft in Europa!

 

Unterzeichne jetzt!

weiter...


Belgisches AKW Tihange erneut wegen Sicherheitsmängeln abgeschaltet

01.04.2014

Seit dem 25.03.2014 ist das belgische Atomkraftwerk Tihange wegen „unerwarteten Ergebnissen bei den Sicherheitstests“ erneut stillgelegt worden. Die GRÜNE Fraktion im Bundestag forder die Bundesregierung auf, sich bei der belgischen Regierung dafür einzusetzen, dass das AKW komplett abgeschaltet wird.

weiter...


Kochen, mitmachen, etwas bewegen

01.04.2014

In einem Kochbuch verraten Mitglieder der Fraktion die Grünen/EFA im Europäischen Parlament lokale oder persönliche Rezepte aus ganz Europa: Vom Süden bis zum Norden und vom Osten bis zum Westen.

weiter...


Besichtigung der Erich-Kästner-Schule Eschweiler

31.03.2014

Elisabeth Paul, GRÜNE Kandidatin für die Städteregionsratswahl, hat zusammen mit dem Schul- und Bauausschuss der StädteRegion die Erich-Kästner-Schule in Eschweiler besucht. Anlass des Besuches war es, Informationen über die bauliche Situation und den Fortgang des Baues zu erhalten. 

weiter...


Kommission verweigert die Forderungen der Bürgerinitiative right2water

21.03.2014
 
1,9 Millionen EU-Bürger haben die Kommission aufgefordert, die Wasserversorgung nicht unter Privatisierungsdruck zu setzen. Doch die Entscheidung am 19.03.2014 ist ein enttäuschendes Ergebnis: Die Kommission verweigert die Forderungen der europäischen Bürgerinitiative right2water. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf wird es nicht geben. Stattdessen werden bloß öffentliche Beratungen stattfinden, in denen Gesetzesänderungen geprüft werden. Doch wir GRÜNE werden uns im Europawahlkampf weiter dafür einsetzen, dass die Menschen in Europa ernst genommen werden: Das Menschenrecht auf Wasser muss gesetzlich verankert werden!

weiter...


Aktionstage um Energiekosten einzusparen

18.03.2014

Für alle, die aktiv werden wollen und Energiekosten sparen möchten, ohne auf Komfort zu verzichten: Der  Verein altbau plus und die Verbraucherzentrale bieten dazu im Rahmen der NRW Aktionstage zwischen dem 31.03.2014 und 04.04.2014 kostenlose Vorträge, Besichtigungen und Ausstellungen in Würselen, Alsdorf und Herzogenrath an. Weitere Informationen zu den Veranstaltungsorten und Inhalten findet Ihr auf dem Flyer

weiter...


Finanzielle Entlastung der Kommunen und Eingliederungshilfe

14.03.2014

Der Bund will die Kosten der Eingliederungshilfe erst ab 2018 übernehmen und die Soforthilfe für die Kommunen erst 2015 zahlen. Dagegen wehren sich jetzt CDU und GRÜNE in der StädteRegion. In einem gemeinsamen Antrag für den kommenden Städteregionstag im April 2014 fordern sie die Bundesregierung auf, die Kommunen bereits vor der Verabschiedung eines Bundesteilhabegesetzes umgehend noch in 2014 um die zugesagte eine Milliarde Euro zu entlasten. 

weiter...


(c) Werner Krickel 2009