Die Grünen in der Städteregion Aachen
Kreisverband
Topics

Ausverkauf beim Datenschutz - Neues Bundesmeldegesetz


Die Bundesregierung hat eine Neufassung des Meldegesetzes durch den Bundestag gedrückt, nach der öffentliche Behörden in Zukunft mit den Meldedaten der Bürgerinnen und Bürger handeln können.

Mit dem neuen Meldegesetz wird massiv in die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher eingegriffen. Das Gesetz ist ein massiver Angriff auf die informationelle Selbstbestimmung und schränkt den Datenschutz immens ein.

Bislang sah das Melderecht in NRW Auskunftsrechte im Rahmen einer einfachen Melderegisterauskunft gegenüber nicht-öffentlichen Stellen vor, knüpfte diese im automatisierten Verfahren aber an ein Widerspruchsrecht und die Daten durften nicht gespeichert und weitergegeben werden.

Das von der Bundesregierung vorgelegte Meldegesetz, das nunmehr bundesweit gelten soll, geht weit darüber hinaus. So sieht es, entgegen dem ersten Entwurf, nun einen entscheidende Änderung vor: Statt einwilligen zu müssen, wenn die eigenen Daten für Werbung und Adresshandel genutzt werden sollen, muss man nun vorab widersprechen.

Der Staat öffnet mit dem neuen Meldegesetz Adresshändlern oder Werbewirtschaft mit umfangreichen Auskunftsrechten bei den Melderegistern dem unkontrollierten Datenhandel Tür und Tor. So verkommen unsere Meldeämter zu Datendealern, und man hat noch nicht einmal ein Widerspruchsrecht auf die Weitergabe seiner Daten.

Das Gesetz muss nachgebessert werden, damit kommunale Melderegister als öffentlich-rechtliche "Zwangsregister" nicht zum Selbstbedienungsladen für Adresshändler oder Auskunftsdateien werden. Daher brauchen wir einen Einwilligungsvorbehalt für die Weitergabe der Meldedaten an nicht-öffentliche Stellen im Rahmen der Melderegisterauskunft. Handel mit den erworbenen Daten muss ausgeschlossen werden. Auch hier müssen die BürgerInnen die Herrschaft über ihre Daten behalten.


Weitere Informationen:

gruene-bundestag.de
gruene-nrw.de

Appell von Campact


Zurück


Kommentare

von am um Uhr

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen

NACHRICHTEN

Sag Nein zur Gentechnik!

11.04.2014

Ab 2015 soll der Anbau von Gen-Mais in Europa zugelassen werden – mit unvorhersehbaren Folgen für Gesundheit und Umwelt. Unterzeichne deshalb unseren Aufruf an die Bundesregierung: Für ein gentechnik-freies Europa!

weiter...


NRWs Landwirtschaft soll gentechnikfrei bleiben!

08.04.2014

Bereits im nächsten Jahr könnte der Anbau der Gen-Mais-Sorte 1507 bei uns in NRW möglich werden. Aus diesem Grund veranstalten die GRÜNEN in NRW den Aktionstag "GENug - Gen-Mais verhindern!" am 11. April um 11.30 Uhr auf der Wiese vor dem Landtag in Düsseldorf. Sei dabei und unterstütze die Aktion.

weiter...


Die Europawahl in leichter Sprache

 

 

 

 

 

 

 

Die Europawahl in leichter Sprache, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung.

weiter...


Dein Einspruch gegen Atomkraft in Europa!

 

Unterzeichne jetzt!

weiter...


Belgisches AKW Tihange erneut wegen Sicherheitsmängeln abgeschaltet

01.04.2014

Seit dem 25.03.2014 ist das belgische Atomkraftwerk Tihange wegen „unerwarteten Ergebnissen bei den Sicherheitstests“ erneut stillgelegt worden. Die GRÜNE Fraktion im Bundestag forder die Bundesregierung auf, sich bei der belgischen Regierung dafür einzusetzen, dass das AKW komplett abgeschaltet wird.

weiter...


Kochen, mitmachen, etwas bewegen

01.04.2014

In einem Kochbuch verraten Mitglieder der Fraktion die Grünen/EFA im Europäischen Parlament lokale oder persönliche Rezepte aus ganz Europa: Vom Süden bis zum Norden und vom Osten bis zum Westen.

weiter...


Besichtigung der Erich-Kästner-Schule Eschweiler

31.03.2014

Elisabeth Paul, GRÜNE Kandidatin für die Städteregionsratswahl, hat zusammen mit dem Schul- und Bauausschuss der StädteRegion die Erich-Kästner-Schule in Eschweiler besucht. Anlass des Besuches war es, Informationen über die bauliche Situation und den Fortgang des Baues zu erhalten. 

weiter...


Kommission verweigert die Forderungen der Bürgerinitiative right2water

21.03.2014
 
1,9 Millionen EU-Bürger haben die Kommission aufgefordert, die Wasserversorgung nicht unter Privatisierungsdruck zu setzen. Doch die Entscheidung am 19.03.2014 ist ein enttäuschendes Ergebnis: Die Kommission verweigert die Forderungen der europäischen Bürgerinitiative right2water. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf wird es nicht geben. Stattdessen werden bloß öffentliche Beratungen stattfinden, in denen Gesetzesänderungen geprüft werden. Doch wir GRÜNE werden uns im Europawahlkampf weiter dafür einsetzen, dass die Menschen in Europa ernst genommen werden: Das Menschenrecht auf Wasser muss gesetzlich verankert werden!

weiter...


Aktionstage um Energiekosten einzusparen

18.03.2014

Für alle, die aktiv werden wollen und Energiekosten sparen möchten, ohne auf Komfort zu verzichten: Der  Verein altbau plus und die Verbraucherzentrale bieten dazu im Rahmen der NRW Aktionstage zwischen dem 31.03.2014 und 04.04.2014 kostenlose Vorträge, Besichtigungen und Ausstellungen in Würselen, Alsdorf und Herzogenrath an. Weitere Informationen zu den Veranstaltungsorten und Inhalten findet Ihr auf dem Flyer

weiter...


Finanzielle Entlastung der Kommunen und Eingliederungshilfe

14.03.2014

Der Bund will die Kosten der Eingliederungshilfe erst ab 2018 übernehmen und die Soforthilfe für die Kommunen erst 2015 zahlen. Dagegen wehren sich jetzt CDU und GRÜNE in der StädteRegion. In einem gemeinsamen Antrag für den kommenden Städteregionstag im April 2014 fordern sie die Bundesregierung auf, die Kommunen bereits vor der Verabschiedung eines Bundesteilhabegesetzes umgehend noch in 2014 um die zugesagte eine Milliarde Euro zu entlasten. 

weiter...


(c) Werner Krickel 2009