Die Grünen in der Städteregion Aachen
Kreisverband
Topics

Verbot der KAL


Der Städteregionstag hat in seiner Sitzung am 29. März 2012 über eine Resolution zum Verbot der Kameradschaft Aachener Land (KAL) beraten. Lesen sie hier den Wortbeitrag der 3. stellv. Städteregionsrätin Elisabeth Paul:

"Ich war im September in Herzogenrath auf der 3. Regionalkonferenz gegen Rechts, auf der die Resolution für ein Verbot der KAL, um das es heute geht, erarbeitet wurde. Ich war beeindruckt, dass hier bereits zum 3. Mal die verschiedensten Bündnisse von kirchlichen bis zu Anti-Fa zusammengefunden hatten, um sich gemeinsam gegen Rechts zu organisieren.
Und so ist es nur konsequent, dass auch die Politik sich über alle Parteigrenzen hinweg und sogar über die  Kirchturm- und Domspitzen hinweg, dieser Resolution für ein Verbot der KAL anschließt.
 Denn leider hat sich unsere Region zu einer Hochburg der rechtsradikalen Szene in  NRW entwickelt
Dabei  kommt der  KAL eine Schlüsselrolle zu. Die KAL ist eine kriminelle Bande, die offen für die nationalsozialistische Ideologie einsetzt und Andersdenkende und Menschen anderer Herkunft bedroht und angreift. Die Liste ihrer Untaten ist lang und die Zusammenhänge zur Zwickauer Terrorzelle bewiesen. Deshalb
              muss sie verboten werden -
              muss sie ins Abseits gestellt werden -
              muss sie geächtet werden
Solch ein Verbot ist zwar nur ein Symbol, aber solche Symbole brauchen wir, braucht unsere Gesellschaft.
Dabei darf man sich nicht der Illusion hingeben, dass das Problem damit beseitigt wäre, denn das  eigentlich gefährliche sind die Gedanken und die sind bekanntlich frei – leider auch die rechtsextremen – und sie kennen auch keine Grenzen.
Und hier ist viel zu tun: in Schulen, in Jugend- und Sporteinrichtungen, in Freizeiteinrichtungen. Denn genau hier sind die braunen Rattenfänger  unterwegs und unterwandern verschiedenste Jugendkulturen und –subkulturen. Vom autonomen Nationalisten bis zum rechtsextremen Hip-Hop, vom Nazi-Skinhead bis zum veganen  Tierrechtler gibt es alles. Die alten Klischees greifen nicht mehr.
Und es ist auch nicht mehr nur der benachteiligte Jugendliche, sondern zunehmend auch der Jugendliche aus gutem Hause, der rekrutiert wird.
Hiergegen muss auf allen Ebenen gearbeitet werden, gut vernetzt und effektiv, um die Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Konkurrenzdenken hat hier nichts zu suchen. Hier sehe ich noch einigen Optimierungsbedarf. Dennoch – Ansätze gibt es reichlich: Regionalkonferenzen, Projekte wie Miteinander, Wege gegen das Vergessen, Jump, Stolpersteine, um nur einige zu nennen.
Und so hoffe ich, dass wir es  gemeinsam schaffen, unsere Region  engagiert und kreativ gegen das braune Gespenst zu verteidigen und zu einer toleranten und weltoffenen Region weiterentwickeln."
 


Zurück


Kommentare

von am um Uhr

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen

NACHRICHTEN

Sag Nein zur Gentechnik!

11.04.2014

Ab 2015 soll der Anbau von Gen-Mais in Europa zugelassen werden – mit unvorhersehbaren Folgen für Gesundheit und Umwelt. Unterzeichne deshalb unseren Aufruf an die Bundesregierung: Für ein gentechnik-freies Europa!

weiter...


NRWs Landwirtschaft soll gentechnikfrei bleiben!

08.04.2014

Bereits im nächsten Jahr könnte der Anbau der Gen-Mais-Sorte 1507 bei uns in NRW möglich werden. Aus diesem Grund veranstalten die GRÜNEN in NRW den Aktionstag "GENug - Gen-Mais verhindern!" am 11. April um 11.30 Uhr auf der Wiese vor dem Landtag in Düsseldorf. Sei dabei und unterstütze die Aktion.

weiter...


Die Europawahl in leichter Sprache

 

 

 

 

 

 

 

Die Europawahl in leichter Sprache, herausgegeben von der Bundeszentrale für politische Bildung.

weiter...


Dein Einspruch gegen Atomkraft in Europa!

 

Unterzeichne jetzt!

weiter...


Belgisches AKW Tihange erneut wegen Sicherheitsmängeln abgeschaltet

01.04.2014

Seit dem 25.03.2014 ist das belgische Atomkraftwerk Tihange wegen „unerwarteten Ergebnissen bei den Sicherheitstests“ erneut stillgelegt worden. Die GRÜNE Fraktion im Bundestag forder die Bundesregierung auf, sich bei der belgischen Regierung dafür einzusetzen, dass das AKW komplett abgeschaltet wird.

weiter...


Kochen, mitmachen, etwas bewegen

01.04.2014

In einem Kochbuch verraten Mitglieder der Fraktion die Grünen/EFA im Europäischen Parlament lokale oder persönliche Rezepte aus ganz Europa: Vom Süden bis zum Norden und vom Osten bis zum Westen.

weiter...


Besichtigung der Erich-Kästner-Schule Eschweiler

31.03.2014

Elisabeth Paul, GRÜNE Kandidatin für die Städteregionsratswahl, hat zusammen mit dem Schul- und Bauausschuss der StädteRegion die Erich-Kästner-Schule in Eschweiler besucht. Anlass des Besuches war es, Informationen über die bauliche Situation und den Fortgang des Baues zu erhalten. 

weiter...


Kommission verweigert die Forderungen der Bürgerinitiative right2water

21.03.2014
 
1,9 Millionen EU-Bürger haben die Kommission aufgefordert, die Wasserversorgung nicht unter Privatisierungsdruck zu setzen. Doch die Entscheidung am 19.03.2014 ist ein enttäuschendes Ergebnis: Die Kommission verweigert die Forderungen der europäischen Bürgerinitiative right2water. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf wird es nicht geben. Stattdessen werden bloß öffentliche Beratungen stattfinden, in denen Gesetzesänderungen geprüft werden. Doch wir GRÜNE werden uns im Europawahlkampf weiter dafür einsetzen, dass die Menschen in Europa ernst genommen werden: Das Menschenrecht auf Wasser muss gesetzlich verankert werden!

weiter...


Aktionstage um Energiekosten einzusparen

18.03.2014

Für alle, die aktiv werden wollen und Energiekosten sparen möchten, ohne auf Komfort zu verzichten: Der  Verein altbau plus und die Verbraucherzentrale bieten dazu im Rahmen der NRW Aktionstage zwischen dem 31.03.2014 und 04.04.2014 kostenlose Vorträge, Besichtigungen und Ausstellungen in Würselen, Alsdorf und Herzogenrath an. Weitere Informationen zu den Veranstaltungsorten und Inhalten findet Ihr auf dem Flyer

weiter...


Finanzielle Entlastung der Kommunen und Eingliederungshilfe

14.03.2014

Der Bund will die Kosten der Eingliederungshilfe erst ab 2018 übernehmen und die Soforthilfe für die Kommunen erst 2015 zahlen. Dagegen wehren sich jetzt CDU und GRÜNE in der StädteRegion. In einem gemeinsamen Antrag für den kommenden Städteregionstag im April 2014 fordern sie die Bundesregierung auf, die Kommunen bereits vor der Verabschiedung eines Bundesteilhabegesetzes umgehend noch in 2014 um die zugesagte eine Milliarde Euro zu entlasten. 

weiter...


(c) Werner Krickel 2009