Nachhaltigkeitsstrategie für Chemie in der EU

    Die EU-Kommission hat ihre "Nachhaltigkeitsstrategie für Chemikalien” vorgestellt. Diese Strategie markiert den Einstieg in den Ausstieg aus giftigen Chemikalien in unserem Alltag.

    Beitrag vom: 16.10.2020

     

    Auf dieses Ziel haben wir Grüne und Sven Giegold persönlich lange hingearbeitet. 

    Damit liegt nach fast 20 Jahren heute erstmals wieder ein umfassendes Papier zur Chemiepolitik vor, dass das Zeug hat den Weg zu einer giftfreien Umwelt zu ebnen. Diese Strategie ist die einmalige Chance, die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige, wettbewerbsfähige und schadstofffreie europäische Chemieindustrie zu schaffen. Wir brauchen eine europäische Chemiewende, die den Schutz unserer Gesundheit und der Natur mit einer zukunftsorientierten Industriepolitik verbindet. 

    Die heutige Strategie ist die Blaupause für den Umbau der Chemieindustrie im Sinne des Green Deal. Die Chemiewende ist Industrie- und Verbraucherschutzpolitik im besten Sinne. Saubere Chemie „Made in Europe“ macht die europäische Industrie zukunftsfest und sichert 1,2 Millionen Arbeitsplätze.

    Besonders erfreulich ist, dass Hormongifte bald aus vielen Produkten verschwinden werden. . Leider macht die Kommission keine konkreten Zusagen zur Einschränkung von Nanomaterialien. Hier muss nachgebessert werden.

    Im nächsten Schritt muss die Kommission schnell das Gesetzgebungsverfahren einleiten Wir stehen bereit, gemeinsam mit der Kommission, dem Rat, der Zivilgesellschaft und der Industrie die Chemiewende umzusetzen. Heute wurde dafür ein großer Schritt in die richtige Richtung getan.

    Weitere Infos findet ihr unter: https://sven-giegold.de/chemiewende-kommt-voran/ 


    Zurück zu Aktuelles