Stoppt Gewalt gegen Frauen

    Beitrag vom: 25.11.2019

    Termin der Veranstaltung:
    25.11.2019 | 18:30 Uhr

     

    Im Spiegelfoyer des Stadttheaters startet heute (25.11.2019) um 18:30 Uhr ein informatives und emotionales Programm für den „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“. Veranstalter sind der Zonta Club Aachen, das Theater Aachen und die Stadt Aachen. Neben künstlerischen Beiträgen gibt es Talkrunden mit den Organisatorinnen und Experten der Polizei, der Aktion „Gewaltlos Stark“ des SKM, der Beratungsstelle „Frauen helfen Frauen“ e.V., vom Rückhalt e.V. und Elisabeth Auchter-Mainz, Opferschutzbeauftragte des Landes NRW.

    Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen erklärt Ulle Schauws, Bundestagsabgeordnete der Grünen und Sprecherin für Frauenpolitik:

    "Jede Frau, die von häuslicher oder partnerschaftlicher Gewalt betroffen ist, muss in einer akuten Situation Hilfe und Zugang zu einer Schutzeinrichtung im Bundesgebiet erhalten. Und das unabhängig von Einkommen, Wohnort oder Aufenthaltsstatus. Bis heute ist es den Bundesländern nicht gelungen, ausreichend Frauenhausplätze und bundesweit gleichwertige Standards zu etablieren.

    Seit Jahren ist die Konsequenz, dass Frauenhäuser gravierend unterfinanziert sind und viele Frauen abgewiesen werden müssen. Dieser Zustand ist nicht länger tragbar. Der Bund steht in der Verantwortung, gemeinsam mit den Bundesländern und den Kommunen Schutz vor Gewalt für Betroffene zu gewährleisten.

    Wir Grünen im Bundestag fordern daher, ausnahmslos jeder von Gewalt betroffenen Frau einen Rechtsanspruch auf Geldleistung für den Zweck des Aufenthalts in einem Frauenhaus oder einer vergleichbaren Schutzeinrichtung einzuräumen. Durch diese Verbindlichkeit des Bundes könnten Frauenhäuser und ähnliche Einrichtungen deutlich besser abgesichert werden. Länder und Kommunen bleiben in der hohen Verantwortung, den Schutz für Frauen, die Finanzierung der Häuser und der Frauenhausmitarbeiterinnen ebenso zu verbessern wie die Absicherung der Frauenberatungsstellen und -notrufe. Sie würden durch die Beteiligung des Bundes finanziell entlastet, wobei unabdingbar bleibt, dass sie den Ausbau der Kapazitäten in Frauenhäusern massiv vorantreiben.

    Gewalt gegen Frauen ist ein gesellschaftliches Problem, kein individuelles. Hilfe und Schutz bei Gewaltbetroffenheit ist eine staatliche Verpflichtung. Ein Rechtsanspruch ist ein klares Signal, Frauen in ihrem Recht auf Schutz und Hilfe zu stärken. Mit Inkrafttreten des „Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt“ (Istanbul-Konvention) ist Deutschland völkerrechtlich gebunden, diese umzusetzen. Bundes- und Landesregierungen und -behörden müssen zur Umsetzung der Konvention die erforderliche Infrastruktur sicherstellen. "

    Hier könnten Sie sich eine Karte anzeigen lassen.

    Durch die Nutzung der Mapbox Tiles API können Informationen über die Benutzung dieser Website einschließlich Ihrer IP-Adresse an Mapbox in den USA übertragen werden.
    www.mapbox.com/privacy/

    Karteninhalte anzeigen

    25.11.2019 um 18:30 Uhr

    Theaterplatz 1
    52062 Aachen


    Zurück zu Aktuelles