Inklusion im Ehrenamt stärken

Beitrag vom: 11.02.2016

 

Kann ein Kind mit Hörimplantat am Schwimmkurs teilnehmen? Wie gehe ich mit einem Menschen mit Autismus um? Was ist bei Ausflügen, Freizeitfahrten zu beachten, welche Verantwortung kann ein Trainer oder eine Trainerin übernehmen? Können Menschen mit Behinderung das Deutsche Sportabzeichen ablegen? Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu liefern, soll die StädteRegion nun einen Flyer mit wichtigen Informationen zum Thema "Inklusion im Ehrenamt" entwerfen.

Gelebte Inklusion stärken

Ein Resümee aus der Fachtagung „Teilhabe und Freizeit“ des Inklusionsamtes am 23. Oktober 2015 war, dass sich in der Region „offiziell“ nur wenige Vereine mit dem Thema Inklusion beschäftigen.

"Vieles passiert aber bereits auf der Arbeitsebene", erläutert Eva Malecha, Vorsitzende des Inklusionsbeirates. "So sind in vielen Vereinen Menschen mit Behinderung aktiv. In den Vereinen, wo das Nebeneinander von den Beteiligten nicht als etwas Besonderes empfunden wird, können wir von gelebter Inklusion sprechen! Diesen Ansatz wollen wir stärken und den EhrenamtlerInnen und Vereinen, die auf der Arbeitsebene noch nicht so aktiv sind, hier mit dem Flyer beratend zur Seite stehen. Es gilt, physische Barrieren, Barrieren der Kommunikation und Diskriminierung auszuschalten und jedem Menschen zu ermöglichen, ohne Hindernisse und möglichst ohne Hilfe an Angeboten des öffentlichen Lebens teilzuhaben."

Informationsangebote ausbauen

Um den EhrenamtlerInnen in den Vereinen und Initiativen mehr Unterstützung zu bieten, regen GRÜNE und CDU daher an, dass das Inklusionsamt einen Informationsflyer für EhrenamtlerInnen und Vereine herausgibt. Der Flyer soll allgemeine Informationen und Hilfestellungen geben, sowie auf Förderungen, Fortbildungsmöglichkeiten und sonstige Rechte hinweisen. Zudem sollen die Beratungsangebote der Verbände und Interessenvertretungen der Menschen mit Behinderung, aber auch der SelbstvertreterInnen zusammengestellt werden.

Dieses Angebot soll eine Ergänzung zu der Unterstützerbörse für Menschen mit Behinderung sein.


Zurück zu Themen