Radioaktive Strahlung und Menschenrechte

Beitrag vom: 31.03.2019

8 Jahre Erfahrungsberichte seit der Katastrophe- Mütter und Kinder aus Fukushima als Atomflüchtlinge –

Termin der Veranstaltung:
18.11.2019 | 21:06 Uhr

 

Frau Akiko MORIMATSU und Frau Kazumi KUSANO, die beide Mütter von zwei Kindern sind, lebten vor der Atomkatastrophe in Städten, die 50 bzw. 70 km vom havarierten AKW Fukushima Daiichi entfernt liegen.
Sie erzählen von ihrem Leben als Atom-Flüchtlinge im eigenen Land seit der Katastrophe im März 2011.
Sie berichten auch von ihrem Kampf als KlägerInnen gegen die Betreiberfirma TEPCO sowie den japanischen Staat, denen die Folgen der Katastrophe nach wie vor gleichgültig sind und am liebsten verharmlosen und verdrängen würden.   Darüber hat Frau MORIMATSU beim UN-Menschenrechtsrat in Genf im März 2018 eine Rede gehalten.   Frau KUSANO hat auch daran teilgenommen und anschließend nicht nur in französischen Städten, sondern auch hier in Aachen einen Vortrag gehalten.


Zur Finanzierung ihrer Vortragsreisekosten (6 Länder in EU) wird um Spenden gebeten.  
Veranstalter: Sayonara NUKES Düsseldorf Mit Unterstützung von der Grünen in der Städteregion Aachen

Hier könnten Sie sich eine Karte anzeigen lassen.

Durch die Nutzung der Mapbox Tiles API können Informationen über die Benutzung dieser Website einschließlich Ihrer IP-Adresse an Mapbox in den USA übertragen werden.
www.mapbox.com/privacy/

Karteninhalte anzeigen

Grünes Zentrum
18.11.2019 um 21:06 Uhr

Franzstraße 34
52062 Aachen
Themen:


Zurück zu Themen