Schwarz-grüne Kooperationsvereinbarung unterzeichnet

Beitrag vom: 27.06.2014

 

Die Zusammenarbeit für die nächsten sechs Jahre ist besiegelt. Exakt einen Monat nach der Kommunalwahl am Mittwoch, 25. Juni 2014 haben die Vorsitzenden von CDU und GRÜNEN in der StädteRegion die gemeinsame Kooperationsvereinbarung  für die Zeit bis 2020 unterschrieben. Beide Parteien freuen sich auf die Fortsetzung ihrer zwanzigjährigen Zusammenarbeit.

„Die StädteRegion hat sich knapp fünf Jahre nach ihrem Start gut etabliert. Der Leitspruch „Weil es gemeinsam besser geht“ wurde an vielen Stellen des täglichen Lebens für die Menschen zur Realität“, freut sich Dieter Wolf, Fraktionsvorsitzender der CDU. Ob Bildungszugabe, das städteregionale Kulturfestival, die politische Beteiligung junger Menschen, das Integrierte Klimaschutzkonzept oder die gemeinsamen Konferenzen zu Sozialem, Gesundheit oder Inklusion, es wird auf Kontinuität gesetzt.

„Mit der Vereinbarung wollen wir die Aufgaben und Ziele der Städteregion weiter entwickeln und das gemeinsam von Politik und Verwaltung entwickelte Zukunftsprogramm umsetzen“, erläutert Werner Krickel, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN. “Ich bin sehr zufrieden mit dem Ablauf der Verhandlungen. Der Kooperationsentwurf enthält eine klare, grüne Handschrift. Im Verkehr werden Elektromobilität und Fahrradwege weiter ausgebaut. Im Bereich Umwelt und Klimaschutz der Ausbau Erneuerbarer Energien vorangetrieben sowie der Naturschutz und die regionale Landwirtschaft gestärkt. Wir konnten auch viele weitere Punkte aus unserem Wahlprogramm übernehmen, wie z.B. Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanzieren, soziale Quartiersentwicklung mit wohnortnaher Versorgung oder die Existenzgründungsoffensive.”

Und Ingrid von Morandell, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN ergänzt: „Wir wollen die politische Ausrichtung der Städteregion vorantreiben, beispielsweise durch die Forderungen nach der Übertragung von Aufgaben der Schulaufsicht oder der Regionalplanung“.

Themen:


Zurück zu Themen