Internationale Bauausstellung „IBA Parkstad 2013-2020“

Beitrag vom: 13.03.2015

 

Der erste offene Aufruf ist geschlossen. Bis Ende 2014 konnte jedeR Interessierte Projekte und Ideen zur künftigen Ausrichtung der niederländischen Städteregion Parkstad Limburg einsenden. Auch die StädteRegion Aachen ist zur Mitarbeit eingeladen. CDU und GRÜNE hoffen, dass die StädteRegion sich auch an Projekten beteiligen und von der Ausstrahlung der IBA partizipieren kann. Der Direktor der IBA Parkstad Joe Coenen wird am 26.3.2015 im Städteregionstag über das Projekt berichten.

IBA Parkstad als Innovationsmotor für die Region

IBA steht für Internationale Bauausstellung, eine acht bis zehn Jahre dauernde Veranstaltung zu einem Ort, einer Stadt oder Region. Die in Deutschland entstandene Idee IBA hat sich zu einem kreativen Ansatz entwickelt, der Gebieten, die sich in einem Veränderungsprozess befinden, wirtschaftliche Impulse verleiht. Die IBA kann auf erfolgreiche Projekte wie z.B. die IBA Emscherpark, die IBA Hamburg sowie die IBAs in Berlin aufbauen.

Die IBA Parkstad Limburg 2013-2020 ist die erste nicht-deutsche IBA, die um innovative Bauprojekte, besondere Ausstellungen, Symposien und innovative Pläne wirbt. Bürger, Unternehmen, Verwaltungen, Städtebauer, Stiftungen, Bürgervereinigungen, Schulen und Universitäten etc. wurden aufgerufen, kleine, große und grenzüberschreitende Ideenskizzen einzureichen, die Ansätze für ein strukturell besseres Wohn-, Arbeits- und Lebensklima liefern.

"Die IBA Parkstad soll für unsere Region ein Labor und Motor für innovative und wegweisende Projekte bieten", hofft Ingrid von Morandell, Fraktionssprecherin der Grünen. "Für eine 50 % Förderung stehen auf niederländischer Seite 45 Millionen Euro bis 2020 zur Verfügung, also gutes Futter für einen Offenen Projektaufruf nach außergewöhnlichen Ideen und Projekten."

Die Charlemagne Grenzregion könnte koordinieren

Die Charlemagne Grenzregion ist eine seit 2011 bestehende grenzüberschreitende Kooperation der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens (und ihren Kommunen), der Stadt Aachen, den Gemeinden Heerlen und Vaals, der StädteRegion Aachen und der Städteregion Parkstad Limburg. Ihr erklärtes Ziel ist die Entwicklung des gemeinsamen grenzüberschreitenden Wirtschaftsraums. Sieht man ein Nachtbild der Region, so wird der Zusammenhang ganz klar - hier sind keine Grenzen mehr erkennbar.

Im Februar informierte IBA die Mitglieder der Charlemagne Grenzregion über die Chancen, Perspektiven und Möglichkeiten der IBA Parkstad insbesondere für die Region Aachen. "Die AG Charlemagne stimmt sich derzeit mit der IBA Parkstad ab, inwieweit die Grenzregion Charlemagne für Anträge von Seiten der Region Aachen eine koordinierende Funktion übernehmen könnte," so Ingrid von Morandell.

Ideen für gemeinsame Projekte wären beispielsweise Radwegverbindungen (Fahrradschnellweg und Vennbahnanbindung), E-Bike Konzepte und gemeinsame Freizeit-App, Grenzüberschreitendes Vergabeportal, Fachkräfte-Recruitingformate und Seminarveranstaltungen. "Tolle neue Ideen können in der Region umgesetzt werden. In den Niederlanden soll beispielsweise ein Wasserturm zu einem Algenkraftwerk umgebaut werden. So kann CO2 eingespart werden. Oder indem Bauschuttmaterial aus dem Abriss von Häusern zur intelligenten Energiegewinnung genutzt wird, können Kreisläufe geschlossen und Abfallstoffe als Rohstoffe genutzt werden," freut sich Ingrid von Morandell.

 


Zurück zu Themen