Vorurteile sind Gift für eine vielfältige Gesellschaft

Beitrag vom: 06.02.2015

 

Zur Veranstaltung "Inszenierte Konfrontation? - Pegida, Hogesa und die Salafisten" am Dienstag, 03.02.2015 im Haus der StädteRegion erklärt Werner Krickel, Fraktionsvorsitzender der Grünen:

"Die Referate haben deutlich gemacht, dass sowohl die Teilnehmer bei Pegida, als auch die Salafisten ein sehr einfaches, in sich geschlossenes Weltbild haben und dass ihre größte Angst ist, dass sie sich in unserer modernen Welt nicht mehr zurecht finden. Auch in unserer Region müssen wir aufpassen, dass diese fundamentalistischen Strömungen nicht stärker werden. Um insbesondere junge Menschen vor dem Abdriften in die Extreme, sei es die rechte oder die salafistische Richtung, zu schützen, brauchen wir frühzeitige Aufklärungsarbeit.Vorurteile gegenüber anders-denkenden sind Gift für unsere vielfältige Gesellschaft. Um in den Diskurs über diese Konfliktlinien einzusteigen, war die Veranstaltung ein gelungener Auftakt. Das haben die angeregte Diskussion und die 120 BesucherInnen gezeigt. Ich gratuliere dem KIZ zu dem Mut, hier die Initiative zu ergreifen und zu dieser erfolgreichen Veranstaltung."

Den Zeitungsartikel zur Veranstaltung gibt es hier.


Zurück zu Themen